musze-history – von der Weisheit der alten Griechen zum Bewusstsein heute und Zeitgeist von morgen?

musze —
Sweetspot of
the Present.

Seit über 2500 Jahren steht er da, der berühmte Aufruf des Orakels von Delphi: „Mensch erkenne Dich!“ An elementarer Bedeutung hat er nichts verloren, denn bis heute wird kein Satz weltweit öfter zitiert: „Gnothi séauton!“ Englisch: „Know thyself!“ Deutsch für heute: „Mensch, jetzt erkenn’ doch endlich mal Deine Essenz, Dein Potential. Wenn Du das realisierst, begreifst Du auch die Welt.“

Merk’ Dich mal – jetzt, hier …

Angesichts unserer neuen Welt, ist auch Sokrates´ Ausspruch aus dieser Zeit „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ an Aktualität und Souveränität kaum zu überbieten. Der griechische Vorzeige-Philosoph war sozusagen musze-Pionier, denn er lehrte schon damals radikal, dass der Weg zur Erkenntnis einzig und allein über das ständig neue sich selbst Empfinden, im ehrlichen Wahrnehmen – nur durch Bewusstheit in allem Tun und Sein zu erreichen ist.

Sei mal da und lausche …

Für diesen Moment der feinsinnigen Präsenz, gibt es im Deutschen den Ausdruck Muße, heute „musze“. Er umfasst auch jenes quantenphysikalische Feld, aus dem der Mensch seine Intuition und Kreativität sprich alle Idee und Vision bezieht.
Die Muße war für die alten Griechen die „Götternähe“, die Säule aller Kultur i.e. Musen und derlei himmlische Eingebungen nannte man „Musenküsse“. Die Wissenschaft hat längst ihr Spotlight darauf gerichtet. Künstler leben von diesen spontan brillanten Momenten. Wir alle kennen sie.

Anmut, Eleganz & Edelmut — Adieu oder Hello?

Muße / musze die Bewusstheit, einst die elementare Tugend eines edlen Menschen, mutierte in seiner Bedeutung im Lauf der Jahrhunderte zum faulen Müssiggang und / oder zur Belohnung für braves Arbeiten. Nicht von ungefähr, denn welche Religion oder Macht kann schon frei denkende, selbstbewusste Bürger brauchen? Das fand ich mehr als spannend …

Es darf auch
Spass machen!

Um die Muße als wissenschaftlich fundierte Philosophie und selbst-bewusste Lebenshaltung für heute zu reanimieren, ließ ich die moderne Schreibweise mit Eszett, also „musze“, 2009 international registrieren.

musze mag die europäische Antwort und das fröhliche Pendant für die globale „consciousness / awareness / mindfullness“ Bewegung sein. Sie impliziert einen Hauch von „Dolce Vita“ – Lust, Humor und Lebensfreude – und klingt nicht so spaßbefreit schmallippig wie das Wort Achtsamkeit.

Kreiere eine Welt, wie sie Dir gefällt.

Das menschliche Bewusstsein als quantenphysikalischer Trigger und ursächliches Prinzip aller Kreation, ist nicht zuletzt seit Einstein bekannt, findet sich jedoch noch immer nicht in unseren Schulbüchern.
Heute steht das Bewusstsein allemal im Zentrum aufregend neuer Schöpfungstheorien und Science-Weltbilder und erhält durch die Forschung zur künstlichen Intelligenz (AI / KI) ziemliche Brisanz. Auch die moderne Medizin fokussiert immer mehr unser Bewusstsein, als Essenz und unschlagbar höchstes Gut – nämlich zur Heilung.

Alles Beste im Leben lässt sich nur empfinden.

Die musze als herrlich harmonischer Körper-Geist-Zustand, kann nicht herbei gequasselt, sondern lediglich gefühlt oder nicht gefühlt werden. Ebenso wie aller Luxus und jeder Lebensgenuss.Um aus dem verflixten Dauer-Turbo im Kopf „hinunter“ ins Herz und ins Fühlen zu gelangen, habe ich 2011 zu meinen wissenschaftlichen Studien auch körper-therapeutische Ausbildungen begonnen. Von Anatomie, Massage und Ernährung bis zu Atemtherapie, Yoga und Meditation. Basis: die pragmatische Lebensnähe und Ganzheitlichkeit des Ayurveda.

Mit Humor geht’s leichter.

Die Welt der musze, meine Gedanken, ständigen Recherchen, Interviews und Teachings, finden Sie auf meinem musze.tv Youtube Kanal und musze.net Podcast wie auch Instagram / IGTV #muszemoments

Für personal Coaching kontaktieren Sie mich gerne.